Die Chronik des Sportvereins Haisterkirch

Der SV Haisterkirch besteht momentan aus ca. 800 Mitgliedern, die sich auf die drei Abteilungen Fußball, Tennis und Breitensport verteilen. Seit 2000 zieht Roland Braig als Vorstand die Fäden des SVH.

Gegründet wurde der SV Haisterkirch als Fußballverein am 7. März 1948 im Gasthaus „Hirsch“ in Haisterkirch. Erster Vorstand war von der Gründung bis 1952 Anton Kübler. Damals musste die Vereinsgründung noch vom französischen Militärgouvernement von Württemberg genehmigt werden.

Von 1952 bis 1958 ruhten die Vereinsaktivitäten, da etwa die Hälfte der Spieler aus beruflichen Gründen weggezogen und die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen war. Mit Erich Krattenmacher als neuem ersten Vorstand wurde dem Sportverein wieder neues Leben eingehaucht. Nach 10-jähriger Amtszeit übergab dieser den Vorsitz an Erwin Kübler, der bis 1982 als Vorstand des SVH tätig war. Unter seiner Leitung wurde 1974 die Breitensportabteilung aufgebaut, was die damalige Mitgliederzahl von 195 auf 249 schraubte. Im selben Jahr wurde auch die neue Mehrzweckhalle sowie der neue Sportplatz in Betrieb genommen. Im darauf folgenden Jahr richtete der SVH erstmals die Dreikönigsfeier aus, die sich in den nächsten Jahren immer größerer Beliebtheit erfreute. 1982 übernahm dann Erwin Fink das Amt des 1. Vorsitzenden für 10 Jahre. 1988 bekam der SVH mit der Tennisabteilung ein weiteres Standbein, das sofort gut angenommen wurde.

Von 1992 bis 2000 lenkte Anton Gasser die Geschicke des SVH und schaffte es 1997/1998 auch, mit dem Bau einer Tribüne einen Traum vom „Sportzentrum“ Haisterkirch zu verwirklichen.

Das Highlight der letzten Jahre war die Meisterschaft der ersten Mannschaft 2000. Nachdem man bereits in den Jahren zuvor immer nur knapp am Titelgewinn vorbeigeschrammt war, klappte es dieses Mal endlich, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte, mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Dort konnte man sich zwei Jahre behaupten, musste 2002 dann aber den Abstieg wieder hinnehmen. Eine ganz bittere Pille folgte 2006 als der SVH sogar in die Kreisliga B abstieg, doch als ungeschlagener Meister stieg man 2007 postwendend wieder in die Kreisliga A auf. Besonderes Highlight dabei war, dass auch die zweite Mannschaft die Saison ungeschlagen als Meister beendete und Haisterkirch eine Doppelmeisterschaft feiern durfte.

Im Jahre 2012 schaffte man es über die Relegation erneut in die Bezirksliga aufzusteigen. Das erste Bezirksligajahr 2013 war überaus erfolgreich und so wurde mit dem 2. Platz sogar die Relegation zur Landesliga gesichert und damit die beste Platzierung der Vereinsgeschichte erreicht. Dieses verlor man allerdings im Elfmeterschießen gegen Bad Buchau.